Kaltblutpferde-Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Kaltblutpferde-Forum ist online! Unser Chat: Kalti-Chat. Danke an Dani :-)

Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: 08. Dezember 2018, 23:09:34 
Begonnen von MannisFine - Letzter Beitrag von MannisFine

Ja, @fara, nicht nur Du wunderst Dich wegen des Rasengitters. Seit ich die Preise kenne, bin ich überhaupt nicht mehr so begeistert. Dieses superschwere Zeug.
Landgrid habe ich hier verlegt gesehen - da braucht nicht einmal tonnenschwere Landtechnik drüberrollen, da reicht schon ein Warmblut, um die Kanten ausfransen zu lassen... Genau wie Du möchte ich ausbauen können.

TTE ist wahrscheinlich die beste Lösung:-;

Fine

 2 
 am: 08. Dezember 2018, 17:49:24 
Begonnen von Hella-Wahnsinn - Letzter Beitrag von Hella-Wahnsinn
Es wird bei mir wahrscheinlich auch wieder ein Casco werden. Alternativ ein Uvex.
Busse sitzt auch prima , aber die Befestigung sitzt mir zu nah am Auge- da hab ich das "Scheuklappengefühl".

 3 
 am: 08. Dezember 2018, 17:36:42 
Begonnen von Hella-Wahnsinn - Letzter Beitrag von Schecki
Ich hab mal in irgendeinem Testbericht gelesen, man kann Fahrradhelme nicht mit Reithelmen vergleichen. Die Anfrage war damals, jemand hat sein Kind immer mit Fahrradhelm zum reiten geschickt, und die Reitschule hat das Kind damit nicht aufs Pferd gelassen. Daraufhin hat man dann recherchiert von der Zeitschrift...
Das Resultat vom TÜV war, Fahrradhelme sind anders konstruiert und nicht geeignet, Stürze aus größeren Höhen, wie beim Reiten, abzufangen. Die splittern dann viel eher, sind also nicht so belastbar wie ein Reithelm... Resümee war jedenfalls ein Fahrradhelm ersetzt nicht den Reithelm.
Wir hatten Casco, von Krämer. Sah komisch aus, aber war preiswert und passte. Dann warn wir mal auf der Messe und mein Mann kam auf die Idee, Helme anzugucken. War nicht geplant. Dann hatte er den Busse Equishell auf dem Kopf und meinte, den Casco setzt er nicht mehr auf, er nimmt den Busse. Das waren die zweifarbigen, so ähnlich wie jetzt der Dijon. Gut, hab ich mir gesagt, gleiches Recht für alle, und habe mir auch einen gegönnt, er in grau, ich in braun, mit jeweils beigefarbigem Mittelstreifen. Die Dinger tragen wir seitdem, waren auch nicht teuer und passen perfekt, auch die Belüftung ist ok.

 4 
 am: 08. Dezember 2018, 07:33:27 
Begonnen von MannisFine - Letzter Beitrag von fara
Naja, Fachfrau...
Ich stand nahezu mein ganzes Leben nur auf privaten Höfen mit Pferden... da wurde quasi ständig irgendwas irgendwie gebaut  ::) Das hat halt den Vorteil, dass man schon einige "Bau-Variationen" und "Testläufe" durchprobiert hat, ohne selber reinzufallen  ;)

Was mich wundert ist, dass der Verpächter Betonrasengitter mit Unterbau dulden würde, andere viel mobilere Lösungen nicht. Zumal die Betonrasengitter im Luftbild wirklich auffallen. Und wenn die wirklich mal kontrollieren ist es wesentlich komplizierter, ein Betonrasengitter zu heben... und dann ist da Unterbau drunter *ups*... als eine Paddockplatte on top auf anstehenden Boden verlegt rauszuziehen und zu sagen, "da, nix drunter, das liegt nur temporär hier rum"...
Als Tretschicht draufkippen kannst du ja im Prinzip alles.

Wenn du eh mit Hackschnitzelschicht arbeiten willst und drüber nachdenkst, da Paddockplatten drunter zu legen, musst du mMn nicht mal mit den teuren RWH-Platten arbeiten. Da kannst du auch Landgrid und Co verlegen. Aber da muss dann auch wirklich eine ordentliche Schicht drauf. Die RWH-Platten sind aber natürlich im Ausbau einfacher. Da ich auch nur auf Pachtland stehe, habe ich mich genau aus dem Grund gegen Platten mit Einhaken entschieden... die auszubauen macht keinen Spaß und vermutlich geht was kaputt dabei. neben dem netten Nebeneffekt, dass ich über die TTE-Platten auch mit tonnenschwerer Technik drüber fahren kann, ohne das was passiert.

 5 
 am: 07. Dezember 2018, 18:08:18 
Begonnen von Chrisa - Letzter Beitrag von Chrisa
Drum bin ich auf die Formel gespannt, wie sich das zum echten Gewicht verhält.

 6 
 am: 07. Dezember 2018, 17:37:01 
Begonnen von Chrisa - Letzter Beitrag von Wilma
Ein Gewichtsmaßband von Krämer habe ich auch, allerdings ist Bert damit 60kg leichter  ::)
Wir hatten im Herbst die Pferdewaage da und ich war voll geschockt  :-\ mit soviel Gewicht hatte ich nicht gerechnet. Ich nehme ein ganz normales Maßband, das 2 m lang ist. Noch ist Bert knapp über 2m Bauchumfang. Vielleicht schaffen wir es bis Ende des Jahres die 2m zu unterschreiten.
Eine Stallkollegin hatte ein Gewichtsmaßband von Pavo, das zeigte bei Bert auch ein falsches Gewicht an. Bei ihrem Isländern passte es bis auf 10kg.

Vielleicht gibt es ein spezielles Maßband für Kaltis?

 7 
 am: 07. Dezember 2018, 16:46:59 
Begonnen von Chrisa - Letzter Beitrag von Hella-Wahnsinn
Ich hab noch so ein Gewichtsmassband am Stall , aber das ist zu kurz für Hannes Bauchumfang. Vielleicht sollte ich das mal an mir testen  ::) ;D

 8 
 am: 07. Dezember 2018, 16:43:56 
Begonnen von Chrisa - Letzter Beitrag von Wilma
Bert wird auf Empfehlung der Tierärztin einmal wöchentlich, immer samstags gemessen. Halsumfang an der kraftigsten Stelle senkrecht hoch. Finde ich etwas schwierig, weil die Halshaltung nicht immer gleich ist. Ansonsten messe ich am Widerrist, höchste Stelle, den Bauchumfang.
Der Bauchumfang hat sich die letzten drei Wochen nicht verändert, allerdings kann ich beim reiten den Sattelgurt enger schnallen. Es scheint sich der ganze Körper zu verändern.
Da muss im Frühjahr spätestens der Sattel geändert werden.

 9 
 am: 07. Dezember 2018, 11:45:18 
Begonnen von MannisFine - Letzter Beitrag von MannisFine
Vlies funktioniert super - bis es verstopft. Je nach Lehmanteil von oben oder unten passiert das früher oder später. Das ist auch der Grund, warum man Drainagen mit Vliesmantel immer wieder mal sanieren muss.

Hackschnitzel sind nicht so meins. Ich habe da auch eine Ecke, allerdings wurde diese leider zum Klo erkoren... und das Absammeln/ sauber halten ist eine Qual  ::) Über die Hackschnitzel habe ich dann gebrauchtes Miscanthus geworfen, das macht das sauber halten einfacher. allerdings müssten die Hackschnitzel nun langsam mal weg, da verrottet und es wird matschig. Die Ecke liegt relativ trocken unter Tannen - auf offener Fläche hätte ich sie bei mir nicht hingemacht. Da müsste man schon 30 cm aufbringen, damit nichts mit dem Lehm darunter vermischt wird.
Bekannte haben splitgefüllte Paddockplatten als Trennschicht und die Hackschnitzel drauf. Da halten die dann wohl recht lange.

Danke, Frau Baufachfrau:-)
Hackschnitzel sind ja hier die Notlösung... und nun kommt die "Not" sogar noch vor den Schnitzeln. Unsere Böden sind unter dem Aspekt der Entwässerung eine reine Katastrophe. Hoher Grundwasserspiegel (vielleicht 1,50 m - 2 m), Lehmschichten, irgendwelches undefinierbare Füllmaterial und wieder Lehm... Aber das macht mir Mut, noch einmal mit dem Verpächter zu sprechen, meine RWH-Platten vorzuweisen und hoch und heilig eine Hackschnitzelschicht darüber zu versprechen. Dann können die soviel Luftaufnahmen machen wie sie wollen - Hackschnitzel sehen sie dann (auch das ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders...).

Fine

 10 
 am: 07. Dezember 2018, 11:02:03 
Begonnen von Chrisa - Letzter Beitrag von Chrisa
@ Louise - ich hätte gestern auch gedacht, es ist ne optische Täuschung, wegen des Regens war er nass und sah aus wie eine getaufte Maus ;-) aber tatsächlich kann ich den Sattelgurt enger schnallen als gewöhnlich.

Seiten: [1] 2 3 ... 10