Kaltblutpferde-Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Kaltblutpferde-Forum ist online! Unser Chat: Kalti-Chat. Danke an Dani :-)

Autor Thema: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)  (Gelesen 258 mal)

MannisFine

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 865
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #15 am: 10. Januar 2019, 19:38:23 »


So - ihr Lieben:-) Danke für alle Beiträge, ich freue mich sehr darüber.

Wie _ich_ einen Richtungswechsel fn-gemäß einleite, weiß ich.
Aber, bitte, woher weiß ein Pferd am Anfang seiner Ausbildung, was ich von ihm will? Oder noch anders: es weiß natürlich nicht, was ich will. Vermute ich stark. Wie aber bringe ich es ihm bei?

Zu Danuta -
ich habe sie zweimal intensiv gefahren. Wir kommen zurecht, weil ich nicht auf dem Platz war. Beim Fahren vom Boden sind mir diese Dinge aufgestoßen, ich habe aber andere Ursachen im Blick gehabt... Und natürlich weiß ich mir zu helfen, aber eben so ganz richtig ist das nicht.

Und nein - meine Pferde laufen nicht auf Hü und Hott. Wir fahren Straße, wir fahren Kolonne und da brauche ich präzise Einwirkung, will sagen Leinen- und Peitschenhilfen.

Fine
Gespeichert

ferry

  • Forums-Inventar
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 4786
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #16 am: 10. Januar 2019, 20:33:21 »

letztendlich ist es genauso der Weg der kleinen Schritte wie beim Reiten auch.
Du musst dir überlegen wie du Danuta erklären kannst was du von ihr willst.
Um dir jetzt genau jeden Schritt/Gedankengang zu erklären fehlt mir zum einen die Ausdauer und zum anderen die Erfahrung im ausbilden.

Bei Ferrys Ausbildung habe ich mir überlegt wo ich hin will und wenn ich nicht weiter wußte habe ich mir punktuell Hilfe geholt.
Meine Ziele habe ich erreicht. Du schaffst das auch!
Gespeichert

MannisFine

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 865
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #17 am: 10. Januar 2019, 20:51:42 »


Dein Wort in Gottes Ohr:-)

Fine
Gespeichert

Hesse

  • Full Member
  • ***
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 181
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #18 am: 10. Januar 2019, 21:21:53 »

Das letzte Pferd vom Opa war auch aus Polen . Ein Graus nix klappte . Dann eine alte Spätaussiedlerin geholt . Was haben die Augen von Ewa gestrahlt als sie Polnisch angesprochen wurde . Nach rund 3 Monaten lief es .
Gespeichert

MannisFine

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 865
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #19 am: 10. Januar 2019, 21:30:01 »


:-))))

Gespeichert

horsgirly

  • Forums-Inventar
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 1987
  • facebook: Claudi Mei
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #20 am: 10. Januar 2019, 21:35:36 »

Die wendung oder richtungswechsel wird durch ein nachgeben der äußeren leine eingeleitet. Danach erfolgt ein annehmen der inneren leine.
Wie soll sonst das pferd nach links abbiegen, wenn rechts die leine stehen bleibt. Es würde ja durch die rechte leine blockiert werden. Irgendwann haben die pferde es gelernt, das nach einem nachgeben ein richtungswechsel erfolgt und reagieren ganz fein auf die hilfe. Dann geht das auch einhändig. Die peitsche dient zur unterstützung, ersetzt den schenkel.
Auf tunieren fährt man in der regel ohne stimmkomandos. Bei der arbeit werden stimmkomandos benutz, um nicht ständig an den leinen zu zuppeln und acbenbach auch kaum angewendet werden kann.
Gespeichert

MannisFine

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 865
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #21 am: 10. Januar 2019, 21:57:17 »

Irgendwann haben die pferde es gelernt, das nach einem nachgeben ein richtungswechsel erfolgt und reagieren ganz fein auf die hilfe.

Danke, @horsgirly. Genau darum geht es. Um das "irgendwann". Hast Du vielleicht noch eine Idee, wie man diesen Lernprozeß unterstützen kann?
Ich vermute, daß Danuta da noch im Dunkeln tappt. D. h. es geht schon irgendwie, aber exakt und fein ist anders. Ich habe bisher die Peitsche angelegt, das hat geholfen, ist aber bei Danutas Peitschenangst auch nicht immer lernförderlich.

Als ich Danuta bekam, war eines der ersten Dinge, sie hinsichtlich Peitsche und Stöcken zu desensibilisieren. Hat wohl ordentlich Dresche gekriegt, das Pferd.

Fine
Gespeichert

priska

  • Forums-Inventar
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 6619
  • Hufpflegerin aus Bayern
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #22 am: 10. Januar 2019, 22:11:53 »

Ich hatte ja als ich Priskas Reitbeteiligung wurde erst mal Reituntericht genommen , das wenigtens etwas
weiß und vielleicht gut Sitze , bei einem so gut ausgebildeten Pferd !!!

Klar Gerte und volle Kluft fürs Reiten + Handschuhe...................

Bei Priska hab ich dann alles nicht gebraucht , weil sie meine Gedanken lesen konnte !!!!   :-*

LG
Gespeichert

MannisFine

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 865
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #23 am: 10. Januar 2019, 22:16:03 »


Daran muß ich noch etwas üben, @priska:-)

Fine
Gespeichert

priska

  • Forums-Inventar
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 6619
  • Hufpflegerin aus Bayern
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #24 am: 10. Januar 2019, 22:53:45 »

Das wir mit der Zeit !

LG
Gespeichert

Pinto

  • Forums-Inventar
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 1148
  • Dein Pferd kann nur so mutig sein wie Du selbst!
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #25 am: 11. Januar 2019, 00:33:30 »

Die wendung oder richtungswechsel wird durch ein nachgeben der äußeren leine eingeleitet. Danach erfolgt ein annehmen der inneren leine.
Wie soll sonst das pferd nach links abbiegen, wenn rechts die leine stehen bleibt.
Das verstehe ich nun nicht ganz. Wer hat gesagt, dass die rechte Leine stehen bleibt wenn man links abbiegt?
Die innere Hand bleibt nach der Parade stehen, die äußere geht nach vorne und gibt die Richtung frei.
Das ist für das Pferd ganz einfach zu verstehen.   
Gespeichert

horsgirly

  • Forums-Inventar
  • ******
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 1987
  • facebook: Claudi Mei
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #26 am: 11. Januar 2019, 18:03:58 »

Ich hab die frage so verstanden, wieso erst nachgeben und wie weiß das pferd, was es nun soll?
@ mannisfine
Da gibt es kein patentrezept, außer zeit und gedult. Wenn sie die peitsche nicht mag, dann lasse sie weg.
Ansonsten :üben, üben, üben. Irgendwann macht es klick. Wenn sie wirklich ne polin ist, dann versuch mal zu erfahren, was polnische pferdeleute zu links und rechts sagen.
Also elke reagiert auf hot und wiest.  Andere auf hot und ha, die polen auf??
Gespeichert

MannisFine

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 865
Re: Nicht glauben, sondern wissen - der Schäm-Thread:-)
« Antwort #27 am: 11. Januar 2019, 18:44:38 »


Danke:-)
Ich fürchte, ich habe euch verwirrt!

Mir geht es nicht um das Nachgeben und das Warum des Nachgebens!
Mir war bzw. ist eigentlich immer noch nicht so ganz klar, wie das Pferd die Bedeutung des Nachgebens versteht.

Hier noch einmal die offizielle Anleitung für die Menschen:
http://www.kutschen.com/Wendungen.htm

Da, wer lesen kann, eindeutig im Vorteil ist, ist die Frage beantwortet.:-)
Und der Titel paßt - ich gehe in die Ecke und schäme mich!

Fine

Gespeichert